Reglement 2020

Berechnen Sie online die voraussichtliche Altersrente zwischen dem 58 und 70 Altersjahr.
Die Daten dazu entnehmen Sie Ihrem aktuellen Leistungsausweis.

Hinweise:

  • Die vorgeschlagenen Reglementsbestimmungen stehen unter dem Vorbehalt der Beschlussfassung durch den Grossen Rat zur Pensionskassenverordnung, welche gegebenenfalls zu weiteren Reglementsanpassungen führen kann.
  • Die Resultate aus den Berechnungen ergeben sich teilweise aus den von Ihnen eingegebenen Parametern. Alle Angaben sind ohne Gewähr und haben rein informativen Charakter.
  • Wechsel in den Sparplan Plus können noch nicht angemeldet werden. Wir werden Sie darüber im Herbst 2019 informieren.

Aus den pk.tg ⋅ Nachrichten vom Februar 2019:

Aktualisierung der versicherungstechnischen Grundlagen per 1. Januar 2020

Noch vor der Abstimmung zur AV2020 beschloss die pk.tg, sich den Auswirkungen der steigenden Lebenserwartung, verbunden mit dem längeren Bezug von Rentenleistungen, den sinkenden Erträgen an den Finanzmärkten und der Umverteilung innerhalb der Versicherten- und Rentengruppen anzunehmen. Dies kann in den pk.tg-Nachrichten vom Juni 2017 nachgelesen werden.

Die Pensionskassenkommission hat daher beschlossen, die versicherungstechnischen Grundlagen auf den 1. Januar 2020 an das veränderte Umfeld anzupassen und den versicherungstechnischen Zinssatz zu reduzieren. Zudem wechselt die pk.tg von der bis anhin verwendeten Periodentafel neu zu den Generationentafeln. Diese berücksichtigen die künftigen Lebenserwartungen besser. All dies führt zu tieferen Umwandlungssätzen und zu höheren Beiträgen für die Arbeitnehmer und die Arbeitgeber.

Umwandlungssätze

Alter ab 1.1.2020
58 4,34%
59 4,44%
60 4,54%
61 4,65%
62 4,77%
63 4,89%
64 5,02%
65 5,15%
66 5,30%
67 5,45%
68 5,62%
69 5,80%
70 6,00%

Aufwertungseinlage
Die Umwandlung des vorhandenen Sparguthabens mit diesen neuen Umwandlungssätzen führt zu einer tieferen Altersrente. Deshalb hat die Pensionskassenkommission beschlossen, dass Versicherte mit Jahrgang 1969 und älter eine Aufwertungseinlage erhalten.

Jahrgang in % des am 31.12.2019
vorhandenen Sparguthabens*
1970 und jünger                    0,00%
1969                    0,85%
1968                    1,75%
1967                    2,60%
1966                    3,50%
1965                    4,35%
1964                    5,25%
1963                    6,10%
1962                    7,00%
1961                    7,85%
1960                    8,75%
1959                    9,60%
1958                   10,50%
1957                   11,35%
1956                   11,35%
1955                   11,35%
1954                   11,35%
1953                   11,35%
1952                   11,35%

* Freiwillige Einlagen bis 31. Dezember 2016 werden berücksichtigt.

Die Aufwertungseinlagen werden in fünf gleichen Tranchen jeweils am 1. Januar der Jahre 2020 bis 2024 gutgeschrieben. Bei einer vollständigen Pensionierung vor dem 1. Januar 2024 werden die verbleibenden Tranchen zusätzlich gutgeschrieben. Erfolgt ein Kapitalbezug, werden auf dem Kapitalbezug die restlichen Aufwertungseinlagen nicht gewährt.

Mit den künftig höheren Spargutschriften wird das modellmässige Leistungsziel beibehalten.

 

Sparplan Standard

Alter Sparbeitrag
Arbeitnehmer
Sparbeitrag
Arbeitgeber
Spargutschrift
22 – 24    7,26%    9,24% 16,50%
25 – 34    8,14% 10,36% 18,50%
35 – 44    9,02% 11,48% 20,50%
45 – 54    9,80% 12,60% 22,50%
55 – 65 10,34% 13,16% 23,50%
66 – 70    7,92% 10,08% 18,00%

Für Risiko- und Verwaltungskosten bezahlen der Arbeitnehmer 1,03% und der Arbeitgeber 1,32% zusätzlich zu den Sparbeiträgen. Diese Ansätze liegen unter den Werten des derzeitigen Reglements.

Damit der Arbeitnehmer sein individuelles Leistungsziel erhöhen kann, besteht jeweils ab 1. Januar (erstmals per 1.1.2020) die Möglichkeit, sich im Sparplan Plus versichern zu lassen. Der Entscheid dazu liegt einzig und allein beim Arbeitnehmer, da ausschliesslich er die höheren Sparbeiträge zu entrichten hat.

 

Sparplan Plus

Alter Sparbeitrag
Arbeitnehmer
Sparbeitrag
Arbeitgeber
Spargutschrift
22 – 24    9,24%    9,24% 18,48%
25 – 34 10,36% 10,36% 20,72%
35 – 44 11,48% 11,48% 22,96%
45 – 54 12,60% 12,60% 25,20%
55 – 65 13,16% 13,16% 26,32%
66 – 70 10,08% 10,08% 20,16%

 

Stufenweise Aufhebung der Zusatzrente

Die am 31. Dezember 2019 Versicherten der pk.tg können bei ihrer Pensionierung eine Zusatzrente beantragen. Diese wird ab dem 63. Altersjahr bis zum ordentlichen AHV-Rentenalter ausbezahlt. Die Zusatzrente wird alle zwei Jahre um 20% reduziert und endet am 31. Dezember 2029.

Bei einer Pensionierung nach dem 1. Januar 2020 beträgt die maximale Höhe der ungekürzten Zusatzrente:

CHF pro Monat
bis 31.12.2021 2’370
01.01.2022 – 31.12.2023 1’896
01.01.2024 – 31.12.2025 1’422
01.01.2026 – 31.12.2027 948
01.01.2028 – 31.12.2029 474
ab 01.01.2030 0

 

Reglementsrevision 2020

Bei der Reglementsrevision werden nicht nur die hier erwähnten Punkte geändert, sondern das gesamte Reglement einer Totalrevision unterzogen.

Dazu gehört auch das Sanierungskonzept, das zum Tragen kommt, wenn die pk.tg in eine Unterdeckung gerät. Die Anpassung dieses Konzeptes führt jedoch dazu, dass die Pensionskassenverordnung angepasst werden muss. Die Kompetenz dazu liegt beim Grossen Rat. Dieser politische Prozess läuft derzeit. Ein Beschluss sollte bis Mitte 2019 vorliegen.

Gleichzeitig ist das Reglement auch durch die Ostschweizer BVG- und Stiftungsaufsicht zu genehmigen.

Nach dem Beschluss des Grossen Rates und der Genehmigung durch die Stiftungsaufsicht wird das Reglement im Amtsblatt publiziert werden. Alle Versicherten und Rentenbezüger erhalten danach ein Exemplar per Post zugestellt. Auch wird dann die aktuelle Version auf der Homepage www.pktg.ch zum Download bereit gestellt werden.

Bis dahin bitten wir Sie um Geduld. Die Mitarbeitenden der Pensionskassenverwaltung stehen für Auskünfte gerne zur Verfügung.